Bandscheibenvorfall ganzheitlich behandeln

Die Funktionen und der Aufbau der Bandscheiben

Die Bandscheiben sitzen zwischen den einzelnen Wirbelkörpern (Ausnahme Atlas und Axis) und sind zusammen mit den Wirbelgelenken für die Beweglichkeit der Wirbelsäule zuständig. Sie haben einen weichen, gallertartigen Kern (wie Gelatine), der wie ein Wasserkissen funktioniert und sämtliche Stöße und Belastungen auf die komplette Wirbelsäule verteilt. Beim Bandscheibenvorfall ist die Bandscheibe so degneriert, dass der gallertartige Kern austritt, auf den Rückenmarksnerv trifft und zu Schmerzen, Einschränkungen in der Bewegung oder sogar zu Lähmungen der entsprechenden Körperregionen führen kann (Arme, Beine, Nacken etc.). Wie man einen Bandscheibenvorfall ganzheitlich behandeln kannst, möchte ich Dir in diesem Blogartikel näher bringen.

Deine Bandscheiben brauchen Wasser!

Die Bandscheiben bestehen zu 80% aus Wasser, und daher ist der Begriff „Wasserkissen“ gar nicht so weit hergeholt. Im Laufe des Tages werden die Bandscheiben zusammengedrückt und verlieren viel dieser Flüssigkeit. Genau das ist der Grund, warum wir abends ein paar Millimeter kleiner sind als morgens. Im Schlaf regenierieren sich die Bandscheiben und nehmen aus der Zwischenzellflüssigkeit des umliegenden Gewebes wieder Flüssigkeit auf. Wenn Du tagsüber aber zu wenig trinkst, so kann sich dieser Speicher nicht ordnungsgemäß auffüllen und die Bandscheiben können Ihre Aufgaben nicht mehr ordnungsgemäß erfüllen. Da der Flüssigkeitsgehalt im Gewebe und auch die Nähstoffzufuhr im Alter abnehmen, sollte man mit fortschreitendem Alter noch sorgfältiger auf sein Trinkverhalten achten. Emfohlen werden hier 2-3 Liter stilles Wasser (ohne Kohlensäure).

Wie ernähren sich die Bandscheiben?

Die Bandscheiben sind nicht an Deinen Blutkreislauf angeschlossen, d.h. sie ernähren sich ausschließlich über die Zwischenzellflüssigkeit im umliegenden Gewebe. Zusammen mit dieser Zwischenzellflüssigkeit strömen alle Nährstoffe in die Bandscheiben hinein und auch alle Stoffwechselrückstände aus der Bandscheibe wieder hinaus. Hierzu wird aber eine Art „Pumpe“ benötigt – und diese heißt „Bewegung“. Schon ein leichtes Gehen unterstützt diesen Stoffwechsel. Bewegen wir uns zu wenig (z.B. durch langes Sitzen) kann es zu einer Unterversorgung der Bandscheibe kommen. Das Gleiche gilt für eine nicht ausreichende Flüssigkeitszufuhr.

Gesunde Ernährung für die Bandscheiben

Wenn eine chronische Übersäuerung vorliegt, kann der Stoffwechselprozess nicht mehr ordnungsgemäß funktionieren. Die Zwischenzellflüssigkeit verschlackt mit Stoffwechselrückständen und die Bandscheibe kann nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden. Daher ist eine gesunde und basische Ernährungsweise bei Bandscheibenproblemen und zu deren Vorbeugung höcht effektiv. Auch gelten die Bandscheiben als Mineralstoffdepots in Deinem Körper, an denen sich Dein Organismus bei einer Übersäuerung einfach zur Abpufferung der Säuren bedienen kann. Liegt somit eine Übersäuerung vor, werden den Bandscheiben Mineralstoffe entzogen, um diese Säuren zu neutralisieren. Der Knorpel wird immer dünner und zu allem Übel lagern sich die die neutralisierten Säuren auch noch im umliegenden Gewebe ab. Das führt dazu, dass die Zwischenzellflüssigkeit ebenfalls verschlackt. Folgende Maßnahmen helfen, Deinen Säuren- Basenhaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen und zeigen Dir, wie Du einen Bandscheibenvorfall ganzheitlich behandeln kannst:

  • 2-3 Liter stilles, klares Wasser (achte hier auf gute Qualität aus Glasflaschen)
  • streiche Fertigprodukte von Deiner Einkaufsliste
  • ernähre Dich basisch und vermeide säurebildende Lebensmittel (zum letzteren gehören auch alle Getränke mit Kohlensäure)
  • zu den basenbildenden Lebensmittel zählen unter anderem alle Gemüsesorten, Pilze, Salate, reife Früchte, Kartoffeln, Mandeln, gekeimte Nüsse, gekeimte Hülsenfrüchte, Sprossen aus Radieschen, Sonnenblumenkernen, Dinkel, Kamut etc., frische Gewürze und Kräuter, Algen, (achte auf Bioqualität oder besser noch demeter)
  • Quinoa, Amaranth, HIrse und Buchweizen sind nur schwach säurebildend und können als Beilage verwendet werden.
  • ich empfehle Dir eine Entsäuerungskur, damit die Stoffwelchselrückstände aus dem umliegenden Gewebe gespült werden können
  • vermeide Milch-, Fleisch- und Getreideprodukte
  • organischer Schwefel (MSM) als Nahrungsergänzungsmittel soll vor Knorpelabbau schützen
  • unterstützen können Basenbäder und auch Basenstrümpfe
  • Basische Mineral- und Vitalstoffe können Säuren im Körper neutrisieren (z.B. Sango Meereskoralle)
  • Bürstenmassagen regen Deinen Lympfluss an
  • Bitterstoffe beschleunigen die Ausleitung von Säuren und regen Deine Verdauung an

Weitere holistische Therapiemassnahmen

Neben den o.g. Massnahmen kann ein Besuch beim Chiropraktiker, Physiotherapeuten oder auch Dorn-Thearpeuten sinnvoll sein. Zwischen den einzelnen Wirbelkörpern gibt es sog. Zwischenwirkbellöcher, durch die die Nerven aus dem Rückenmark mit einem bestimmten Organ verbunden sind. Sollte es keinen „medizinischen Grund“ für die Rückenschmerzen geben, so lohnt es sich herauszufinden, welcher Nerv mit dem jeweiligen Organ verbunden ist. Es macht Sinn, auch das jeweilige Organ untersuchen zu lassen. Hier einige Beispiele:

  • Vierter Brustwirbel: Gallenblase
  • Siebter Halswirbel: Schilddrüse
  • fehlerhafte Lage des Atlas: Kopfschmerzen
  • Verschobene Axis: Seeschwäche
  • Zweiter Brustwirbel: Herz

Oft wird auch ein Rückentraining vom Arzt empfohlen. Achte dabei darauf, dass ebenfalls der Bauch- die Arm und Beinmuskulatur mit trainiert wird, da diese Muskeln die Wirbelsäulen stabilisieren.

Weitere sinnvolle ganzheitliche Massnahmen:

  • Die richtige aufrechte Haltung (auch bei langen Sitzen vor dem Computer). Ballkissen helfen durch ständige winzige Bewegungen in der Wirbelsäule Deinen Rücken zu unterstützen
  • Vermeide das Übereinanderschlagen der Beine beim Sitzen
  • Hochwertige Schuhe mit einem Fussbett
  • Massagen und weitere Massnahmen zur Muskelentspannung
  • Abbauch von Übergewicht, um die Wirbelsäule zu entlasten
  • Ausreichend Ruhe & Entspannung und Maßnahmen zum besseren Umgang mit Stress
  • Regelmäßige Bewegung

Bedeutung eines Bandscheibenvorfalls – Krankheit als Symptom

Wer zu viel in seinen „Rucksack“ packt und diesen Druck nicht realisiert, kann ihn letztendlich im Körper als Bandscheibenschmerz spüren. Ein Bandscheibenvorfall ist somit ein Konflikt mit dem Druck, der von innen aber auch außen erfolgen kann (z.B. familiäre oder finanzelle Verpflichtungen oder auch durch die Belastungen im Beruf). Der Schmerz zwingt Dich zur absoluten Ruhe und Bewegungslosigkeit. Du sollst Dir Gedanken darüber machen, warum Du Dir so viel aufgeladen hast. Versuchst Du durch Tatendrang und Tüchtigkeit äußerlich groß und stark zu wirken? Hinter großen Leistungen steht immer auch eine Selbstunsicherheit und ein Minderwertigkeitsgefühl. Du tust das, um anerkannt und geliebt zu werden. Verstehe, dass Liebe bedingungslos ist und keine Gegenleistung erwartet, und dass es wichtig ist ehrlich zu Dir und zu anderen zu sein. Ein Chiropraktiker löst eine verklemmte Bandscheibe mit einem plötzlichen Ruck oder Zug. Das gilt auch für die Blockade hinter dieser Krankheit, die ebenfalls mit einem kräftigen Ruck die Person aus seiner vorherigen Position und Lebenssituation bringt. Nur so findet der Betroffene die Möglichkeit sich neu zu orientieren und zu finden. Lerne mit Dir selbst sanfter umzugehen und hör auf Dein Kinderherz statt wie eine Maschine Dein Leben zu steuern. Nimm Hilfe von Menschen an, die Dich verstehen und trenne Dich aus toxischen Beziehungen, die Dich auf Dauer belasten.

Ich hoffe sehr, dass ich Dir etwas näher bringen konnte, wie Du einen Bandscheibenvorfall ganzheitlich behandeln kannst? Gerne helfe ich Dir bei weiteren Fragen weiter. Buch doch einfach ein völlig unverbindliches Kennenlernen – und wir schauen dann gemeinsam, wie ich Dir weiterhelfen kann.